Unsere DIY Küchenbox

Unsere Küchenbox im Minicamper bietet ein Waschbecken zum Abspülen oder Zähne putzen, Platz für den Glaskocher, Stauraum Gaskocher, Besteck, Teller & Co, sowie Wasser und Abwassertanks für die autarke Wasserversorgung unterwegs. Unsere selbst gebaute Küchenbox kurz vorgestellt.

Natürlich reichen für den Mini-Camper auch Wasserflaschen/ein einfacher Wasserkanister und ein kleiner Gaskocher. Für unseren kleinen Rifter wollten wir aber noch etwas mehr „Komfort“ und die Möglichkeit, möglichst autark unterwegs zu sein. Deshalb war schon immer eine kleine Küchenbox mit eingeplant.

Diese soll sowohl die Wasserkanister und ein Waschbecken zum Abspülen und Zähne putzen, als auch eine Ablage für einen Gaskocher enthalten. Mit den Maßen unseres Rifters und den Wunsch-Stauboxen aus dem schwedischen Möbelhaus blieben dann allerdings nur nur knapp 30cm Breite für die Küchenbox übrig. Zu wenig Platz für die meisten Gaskocher. Für unser Primus PrimeTech Stove Set 2.3L reicht der Platz ganz genau. Dieser findet auf der linken Ablage neben der Spüle Platz – auf dem Campingtisch oder am Boden.

Das Primus PrimeTech Stove Set 2.3L

Das „Primus PrimeTech Stove Set 2.3L“ ist ein Set aus einem einflammigen Gaskocher, zwei Töpfen, einem Deckel und einer Thermo-Hülle.

Das Kochset bestehend aus zwei Töpfen, einem Deckel, dem Kocher und einer Gaskartusche (nicht im Paket enthalten).

Das Set hat sich bei uns gut bewährt: Zuerst kochen wir im ersten Topf Wasser auf. Nudeln oder Reis werden dann kurz angekocht, dann vom Kocher in die Thermo-Hülle gestellt und garen hier für die nächsten 10 Minuten bis zum gewünschten Grad.

Währenddessen bereiten wir auf dem Kocher im zweiten Topf die Sauce nach Wunsch zu (hier findet ihr übrigens unsere Lieblings-Camping-Rezepte). Somit kann man auch auf einem Einflammenkocher gut für mehrere Personen kochen.

Wer nur zu zweit unterwegs ist, kann auch mit die 1,3l Variante kaufen und somit noch etwas Stauraum sparen.

Do it yourself…

Die Küchenbox selbst besteht aus 6 Multiplex-Platten (Pappel 12mm), die miteinander verschraubt werden. Die Höhe orientiert sich an der Höhe der Campingbox, die Breite ist durch den benötigten Stauraum/das verwendeten Stausystem vorgegeben.

Benötigte Platten KüchenboxBreiteTiefeHöhe
Seitenteile Küchenbox, 2x60,00 cm54,2 cm1,20 cm
Front/Heck, 2x25,8 cm54,2 cm1,20 cm
Boden, Top, 2x25,8 cm57,6 cm1,20 cm

Fest verbaut mit Auszug oder frei stehend…

Die Box kann natürlich auch in einer Campingbox auf Auszügen fest verschraubt werden, dann muss natürlich Breite und Höhe entsprechend verringert werden. Wir wollten die Box zum Herausnehmen (dann muss keiner am Heck des Autos stehen während alle anderen woanders sitzen), planen aber trotzdem auf Dauer noch Einzüge einzubauen, um die Küche auch fest am Heck nutzen zu können – z.B. wenn es regnet/man nur für eine Nacht unterwegs ist und keine Stühle aufbaut, etc.

Wasser und Abwasser

Für das Waschbecken und die Wasserverkabelung haben wir auf ein Set von ad-Ideen zurückgegriffen (Camping-Waschbecken-Set bei Amazon). Den Ausschnitt für das Waschbecken haben wir angezeichnet und mit einer Stichsäge ausgeschnitten und dann das Waschbecken mit Silikon „eingeklebt“. Für den Wasserhahn haben wir ein separates Loch gebohrt und diesen dann von unten mit der mitgelieferten Mutter gekontert. Auch hier kam noch etwas Silikon für die Abdichtung zum Einsatz. Im generellen empfiehlt sich, die obere Fläche mit Silikon zu umranden, damit das Wasser oben stehen bleibt und nicht nach unten in die Box läuft.

Die Kanister für Wasser und Abwasser fassen jeweils 12 Liter, absolut ausreichend für ein Wochenende Abspülen, Hände waschen und Zähne putzen. Die Verbindung ist recht einfach: Die Pumpe hängt im einen Kanister und pumpt das Wasser in das Waschbecken. Vom Waschbecken läuft das Wasser per Schwerkraft in den Abwasserbehälter.

Stromversorgung für die Wasserpumpe

Die Stromversorgung für die Pumpe übernimmt unsere USB-Powerbank, an der ein 12V-Adapter (USB-A-Stecker auf 12V Kfz Zigarettenanzünder-Buchse) hängt. Die Powerbank haben wir für das Laden von Smartphones und Macbook immer dabei. Diese wird daheim oder unterwegs per Solarzelle geladen. Sonst könnte man die Pumpe natürlich auch über die Auto-Batterie oder eine zusätzliche Batterie/Powerpack laufen lassen (5m Kabel wären im Set enthalten). Da wir die Küchenbox aber normalerweise aus dem Auto nehmen und neben den Campingtisch stellen, haben wir uns hier für die mobile Version entschieden.

Alternativ wäre noch eine Hand- oder Pantrypumpe eine Möglichkeit, um ganz ohne Strom auszukommen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.